Download 22. Hämophilie-Symposion Hamburg 1991: Verhandlungsberichte: by G. Landbeck (auth.), G. Landbeck, Professor Dr.med. Inge PDF

By G. Landbeck (auth.), G. Landbeck, Professor Dr.med. Inge Scharrer, Professor Dr.med. Wolfgang Schramm (eds.)

Die j{hrlichen H{mophilie-Symposien befassen sich mit neuen Erkenntnissen aus der Grundlagenforschung und Klinik der H{mophilie, verwandter angeborener und erworbener Blutungskrankheiten und thrombophiler Diathesen. Im diesj{hrigen Band steht die HIV-Infektion bei Bluterpatienten im Vordergrund. Fr}hzeitige Therapiem|glichkeiten und die psychosoziale Betreuung HIV-infizierter H{mophiler werden ausf}hrlich dargestellt. DenBand beschlie~en Beitr{ge zu neuen Faktor VIII- und IX-Konzentraten, zur Thrombophilie sowie freie Vortr{ge.

Show description

Read or Download 22. Hämophilie-Symposion Hamburg 1991: Verhandlungsberichte: Frühe Interventionstherapie bei HIV-infizierten Hämophilen; Psychosoziale Betreuung HIV-infizierter Hämophiler: Multizentrische Studien des Bundesministeriums für Jugend, Familie, Frauen und Ges PDF

Similar german_12 books

Kulturelle Befangenheit und Anpassung: Deutsche Auslandsentsandte in arabisch-islamischen Ländern

Die Entsendung deutscher Unternehmensmitarbeiter in arabisch-islamische Länder wurde bislang in der Forschung kaum thematisiert, und Orientierungshilfen für die Teilnehmer an Auslandseinsätzen in diesen Ländern fehlen. Der vorliegende Band präsentiert theoretische Ausführungen zu Kultur, kultureller Gebundenheit, Befangenheit und Kommunikationsstilen in kulturellen Überschneidungssituationen.

Extra resources for 22. Hämophilie-Symposion Hamburg 1991: Verhandlungsberichte: Frühe Interventionstherapie bei HIV-infizierten Hämophilen; Psychosoziale Betreuung HIV-infizierter Hämophiler: Multizentrische Studien des Bundesministeriums für Jugend, Familie, Frauen und Ges

Sample text

LECHLER (Koln), Prof. RASCHE (Bremen) und Prof. WENZEL (Homburg/Saar). Den AbschluB der Tagung bilden wie in jedem Jahr eine groBe Zahl interessanter freier Vortrage, denen Ihre besondere Aufmerksamkeit gelten sollte. Die Diskussionsleitung teilen sich Prof. ZIMMERMANN (Heidelberg) und Prof. MUNTEAN (Graz) und die Dozenten Frau Dr. HEINRICHS (Berlin) und Dr. SEIFRIED (Ulm). SchlieBlich bleibt mir noch die vornehme Pflicht, der Firma IMMUNO GmbH, insbesondere Herrn Direktor Dr. SCHUSTER und seinen Mitarbeitern, flir hervorragende organisatorische Leistungen und finanzielle Hilfen in der Vorbereitung des Symposions wie auch flir die Drucklegung der Verhandlungsberichte in unser aller N amen sehr herzlich zu danken.

Wahrend hierbei die Hepatitis bereits sieben Tage nach Einnahme von Zidovudin auftrat, verzeichneten wir Leberenzymveranderungen, die tiber Monate hinweg kontinuierlich zunahmen. Dies ftihrte uns zu der Frage, ob Lebererkrankungen bei HIV-infizierten Hamophiliepatienten einen EinfluB auf die Pharmakokinetik von Zidovudin aufweisen. Bislang verOffentlichte Studien zu dies em Therna ergaben widersprtichliche Resultate. So berichteten J OERES et al. vor kurzem, daB bei einer pharmakokinetischen Begleitstudie zwischen lebergesunden und leberkranken Patienten nach oraler Gabe von Zidovudin kein Unterschied hinsichtlich der Clearance bestand [4].

Landbeck G (1988) Todesursachenstatistik, AIDS-Erkrankungen und Erfassung HIV1-infizierter Hamophiler der Bundesrepublik Deutschland. ) 18. Hamophilie-Symposion Hamburg 1987. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo, S. 11 6. Landbeck G (1989) Todesursachenstatistik und AIDS-Erkrankungen Hamophiler in der Bundesrepublik Deutschland 1988. ) 19. Hamophilie-Symposion Hamburg 1988. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo, S. 11 7. Landbeck G (1990) Entwicklung der Todesursachenstatistik und AIDS-Erkrankungen Hamophiler in der Bundesrepublik Deutschland 1980-1989.

Download PDF sample

Rated 4.52 of 5 – based on 40 votes